Warum mit Stoff?

Immer wieder werde ich gefragt, warum wir mit Stoff wickeln.

Hier ein kurzer Überblick über die wichtigsten Beweggründe:

   

Gesundheit

Allen Eltern liegt die Gesundheit und die Entwicklung ihres kleinen Igelpos sehr am Herzen. Stoffwindeln können einen Teil dazu beitragen, dass die Haut während der Wickelzeit gesund bleibt. Gerade für Igelpos, die keine WWW vertragen oder häufig zu Windeldermatitis oder Pilzinfektionen leiden, sind Stoffis eine echte Wohltat – für alle anderen Igelpos natürlich auch 😉

 

Fast alle WWW haben im Inneren einen Absorber, der nicht unterscheiden kann, ob er gerade die Körperflüssigkeiten oder die Hautfeuchtigkeit deines Igelpos aufsaugt. Bei Stoffwindeln gibt es diesen nicht – so bleibt die natürliche Hautbarriere erhalten und ist besser geschützt.

 

Weiterhin ist der kleine Igelpo bei Stoffis nie luftdicht verschlossen – weder bei einer Nässeschutzschicht aus PUL oder aus Wolle – beides ist atmungsaktiv. Hinzu kommt, dass die Temperatur bei Wolle in der Windel niedriger ist als bei WWW.

 

Wer es ganz luftig mag, der versucht‘ mit (Teilzeit) Windelfrei – so wie es auch von vielen Kinderärzten bei „wundem Po“ empfohlen wird.

     

Kosten

Viele Eltern schrecken vor den zunächst hoch klingenden Anschaffungskosten bei Stoffwindeln im Vergleich zu einer Packung Wegwerfwindeln (WWW) zurück. Es lohnt sich jedoch genauer hinzuschauen, denn Stoffwindeln kauft man einmal und kann sie am Ende der Wickelzeit wiederverkaufen oder für weitere Igelpo benutzen. Lediglich die Waschkosten kommen hinzu. WWW werden nahezu wöchentlich gekauft und landen nach der Benutzung in der Restmülltonne (deren Entleerung ebenfalls Geld kostet).

 

Ich habe den Vergleich in einer kurzen Gegenüberstellung zusammengefasst.

 

Ich bin dabei davon ausgegangen, dass die Wickelperiode 3 Jahre dauert, wobei ich im letzten halben Jahr nur noch mit 2 Windeln pro Tag gerechnet habe – sprich das Kind ist tagsüber trocken und braucht die Windel nur noch zum Schlafen.

 

In Summe häufen sich so um die 5.000 WWW an (ca eine gute Tonne Müll) wohingegen nur ca 25-30 Stoffwindeln gebraucht werden.

 

Ebenso habe ich den unterschiedlichen Verbrauch pro Tag sowie die Windelgrößen bei den WWW berücksichtigt.

 

Mit 650€ Investitionskosten (Neupreis) solltet ihr ein sehr  gutes Paket haben, um über die Wickelzeit zu kommen. Generell bekommt man ab 350€ schon qualitativ hochwertige Stoffwindeln. Wer es günstiger mag, kann im Internet schauen oder sonst im Bekanntenkreis fragen.

 

Guckt man sich den Wiedervekaufswert auf verschiedenen Onlineportalen an, so liegt dieser zwischen 30% und 70%. Daher habe ich 50% angenommen (entspricht auch meinem Erfahrungswert)

 

Hier findet ihr eine kurze Übersicht der Kosten: Wegwerfwindeln vs. Stoffwindeln

 

 

Es ist gut ersichtlich, wieviel Geld man im Laufe der Wickelzeit für einen kleinen Igelpo ausgibt. Werden die Stoffis für einen weiteren kleinen Igelpo genutzt, so fallen nur noch die Waschkosten – aber selbst bei einem Kind rechnet sich das schon.

 

Wer noch mehr Geld sparen möchte, der kann es mit (Teilzeit) Windelfrei versuchen.

     

Ökologie

Klar wäre es für die Umwelt am Besten, wenn Babies gar keine Windeln bräuchten und so nicht pro Wickelzeit ca 1,3t Müll produzieren würden (WWW ). Zudem wird für die Herstellung von WWW u.A. Erdöl benötigt.

 

Da haben Stoffwindeln haben gegenüber WWW einen ganz entscheidenen Vorteil: Du hast es selbst in der Hand inwieweit du die Umwelt belastest und die Ressourcen schonst. Du kannst z.B entscheiden aus welchem Material, wo und unter welchen Bedingungen die Windeln hergestellt werden.

 

Hier ein noch paar Tipps, wie du der Umwelt mit deinen Stoffwindeln was Gutes tun kannst:

  1. Trockne deine Windeln so oft es geht auf der Leine an der Luft – der Trockner ist ein echter Energiefresser!
  2. Kaufe nur so viele Windeln, wie du brauchst – damit auch nur so viel produziert wird, wie gebraucht wird!
  3. Wenn du kannst, nimm‘ gebrauchte Stoffwindeln – die müssen nicht erst produziert werden!
  4. Laste deine Waschmaschine richtig aus – so wird die Wäsche sauber und Ressourcen werden geschont!
  5. Stell sicher, dass du eine energieeffiziente Waschmaschine hast – das spart nicht nur bei der Stoffwindelwäsche Geld und schont die Umwelt!
 

Und wie schon bei den Kosten – wer noch mehr für die Umwelt tun möchte, der versucht’s mit (Teilzeit) Windelfrei.

     

Bindung zum Kind

Für viele Eltern (mit WWW) ist Wickeln eher ein notwendiges Übel und die Ausscheidungen des Igelpos werden eher als unangenehm empfunden.

 

Auch mit Stoffis werden die gebrauchten Windeln nicht nach Rosen duften ;), die Einstellung zu den Ausscheidungen verändert sich jedoch und das Ausscheidungsverhalten wird oftmals bewusster wahrgenommen. Zudem werden Igelpos mit Stoff meist in kürzeren Intervallen gewickelt – was ebenfalls der Haut gut tut (WWW sollten übrigens im gleichen Rhythmus gewechselte werden, auch wenn die Hersteller mit bis zu 12h Tragzeit werben…)

 

Das bewusstere Wahrnehmen & die Einstellung zu den Ausscheidungen sowie die gespürte Nässe haben zudem oft den positiven Nebeneffekt, dass mit Stoff gewickelte Igelpos durchschnittlich etwas eher aus den Windeln raus sind als Kinder in WWW. (Vielleicht liegt aber auch einfach nur daran, dass Stoffi-Eltern ans Waschen gewöhnt sind und eine Unterhose  mehr oder weniger nicht ins Gewicht fällt ;))

 

„Wickelzeit ist Beziehungszeit.“ Und mit Stoffis wird es einfach noch schöner, da diese selbst ausgesucht & gewaschen wurden.

 

 

Darüber hinaus sieht es einfach schön aus 🙂 und selbst Windeln waschen kann Spaß machen…